Der „Tag des Gartens“ wurde 1984 vom Bundesverband Deutscher Gartenfreunde ins Leben gerufen. Veranstalter sind der BDG, die ihm angeschlossenen Landesverbände sowie die Unterorganisationen auf Bezirks-, Kreis- und kommunaler Ebene.

Ziel des Festtages ist es, die Bedeutung des (Klein-)Gartens für die Lebensqualität der Menschen, insbesondere im städtischen Raum, zu unterstreichen. Zudem soll einer breiten Öffentlichkeit die Freude am Garten und an der Natur nahe gebracht werden. Traditionell findet der „Tag des Gartens“ am zweiten Sonntag im Juni statt. Die Zentralveranstaltung des BDG zum „Tag des Gartens“ findet am 08. Juni 2008 auf der Landesgartenschau in Neu-Ulm statt.

Verantwortlich zeichnet der Bayerische Landesverband der Kleingärtner. Neben Fachvorträgen zu gesunder Ernährung und dem biologischen Anbau von Obst und Gemüse wird auch Spaß und Spiel rund ums Kleingärtnern geboten.