Die vom Bauministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung in Auftrag gegebene Kleingartenstudie zur städtebaulichen, ökologischen und sozialen Bedeutung des Kleingartenwesens kommt, auf den Punkt gebracht, zu dem Ergebnis, dass Kleingärten nach wie vor unverzichtbar sind. Dem "naturnahen Gärtnern" werden überzeugende Zuwächse bescheinigt, begünstigt durch die in den letzten Jahren erfolgreich ausgeweitete Fachberatung. Positive Bewertung erfährt auch der sich nachhaltig abzeichnende Trend, dass es Jüngere, vor allem junge Familien in die Vereine zieht und Kleingärten mehr und mehr Anklang bei Menschen mit Migrationshintergrund finden. Einerseits wird die soziale Kompetenz der Verbände und Vereine deutlich in den Vordergrund gestellt, andererseits bringt die Studie zum Ausdruck, dass neue Wege zur Gewinnung von Mitgliedern beschritten werden müssen. Die Studie "Städtebauliche, ökologische und soziale Bedeutung des Kleingartenwesens" kann im Internet unter nachfolgendem Link herunter geladen werden:

www.bmvbs.de