Bewegende Worte bei der Festveranstaltung, 152 Delegierte bei der Mitgliederversammlung

Am 3. September um 10.00 Uhr verstummte auch der letzte Laut im Saal Friedrich Hegel des Heidelberger Marriott-Hotels, als das Streichduo der Albus Artists Agentur die Festveranstaltung zum 26. Verbandstag des Bundesverbandes Deutscher Gartenfreunde eröffnete. Mehr als 320 Delegierte, Gäste und Präsidiumsmitglieder waren nach Heidelberg gereist, um am Verbandstag teilzunehmen, der am Sonnabend mit der Festveranstaltung und Neuwahlen seinen Höhepunkt erreichen sollte.

Bundeskanzlerin Angela Merkel ließ die Verbandstagsteilnehmer in einer Grußbotschaft wissen, dass die Bundesregierung das Engagement für das Kleingartenwesen durch dauerhafte und verlässliche Rahmenbedingungen unterstütze. "Das Ziel der Bundesregierung ist und bleibt es", so die Kanzlerin, "dass auch Menschen mit geringem Einkommen ihr Stück Land übernehmen und nutzen können". Sie dankte den mehr als 100.000 Ehrenamtlichen für ihren Einsatz und betonte, dass das Stadtleben in unserem Land ohne das gute Miteinander und ohne die gesunde Lebensumwelt in den Kleingärtnervereinen heute weniger bunt aussähe.

Rainer Bomba, Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, wies in seiner Festrede darauf hin, dass der Gewinn der Allgemeinheit vor allem in der gesellschaftlichen und städtebaulichen Bedeutung der Kleingärten liegt: "Das Kleingärtnern fördert den Gemeinsinn und das ökologische Bewusstsein. In Kleingartenanlagen finden Menschen aus allen Schichten und verschiedenen Kulturen zusammen. Damit leben Sie im Alltag etwas vor, das andernorts zwar oft gefordert, aber nicht immer erreicht wird." Bomba stellte die Wohlfahrtswirkung der Organisation heraus und versprach, den nächsten Bundeswettbewerb "Gärten im Städtebau" im Jahr 2014 wieder mit 80.000 Euro zu unterstützen. Er dankte dem scheidenden Präsidenten Dr. Achim Friedrich für die gute Zusammenarbeit und bescheinigte diesem, "für einen gelungenen Auftritt des Verbandes gesorgt zu haben".

Das BDG-Präsidium in neuer Besetzung. Von links: Jürgen Sheldon, Armin Matzke, Norbert Wolff, Werner Heidemann, Dr. Norbert Franke, Alfred Lüthin, Dieter Steffens, Frank Müller, Peter Paschke.Das BDG-Präsidium in neuer Besetzung. Von links: Jürgen Sheldon, Armin Matzke, Norbert Wolff, Werner Heidemann, Dr. Norbert Franke, Alfred Lüthin, Dieter Steffens, Frank Müller, Peter Paschke (Foto: Verlag W. Wächter).

Der Nachmittag stand im Zeichen der Wahlen, denn nicht nur Dr. Achim Friedrich, sondern auch zwei weitere Mitglieder des Präsidiums und beide Revisoren stellten sich nicht mehr zur Wahl: Mathias Meurer und Hans-Ulrich Helms, Hanna Pomaska und Ekkehard Wallusch beendeten ihre Arbeit im Bundesverband, so dass neue "Jobs" zu vergeben waren. Das Präsidium setzt sich für die kommenden vier Amtsjahre wie folgt zusammen:

Präsident: Dr. Norbert Franke (LV* Berlin der Gartenfreunde); Vizepräsident: Peter Paschke (LV Sachsen der Kleingärtner); Präsidiumsmitglied Finanzen: Norbert Wolff (LV Bayerischer Kleingärtner); Präsidiumsmitglied Fachberatung: Jürgen Sheldon (LV der Gartenfreunde Bremen); Präsidiumsmitglied für Öffentlichkeitsarbeit: Armin Matzke (LV der Gartenfreunde Sachsen-Anhalt); Präsidiumsmitglied für BDG-Verbandszeitschrift: Werner Heidemann (LV Westfalen und Lippe der Kleingärtner); Präsidiumsmitglied für Seminare: Dieter Steffens (LV der Gartenfreunde Mecklenburg und Vorpommern); Präsidiumsmitglied für Jugend und Soziales: Frank Müller (LV Sachsen der Kleingärtner); Präsidiumsmitglied für Schriftführung: Alfred Lüthin (Verband der Kleingärtner Baden-Württemberg). Revisoren: Hannelore Gildner (LV Thüringen der Gartenfreunde); Hans-Dieter Desel (LV Hessen der Kleingärtner); Ersatzrevisor: Martin Weissert (LV der Gartenfreunde Baden-Württemberg); *LV= Landesverband.

Zugleich wurde die Satzung des Bundesverbandes in novellierter Form und ein Positionspapier mit dem Titel "Kleingärten haben Zukunft" beschlossen. Dessen Kernziel ist die Ausbildung von 5.000 neuen Fachberatern auf allen Verbandsebenen bis 2015.

"Ich danke Ihnen für das entgegengebrachte Vertrauen und hoffe, dass wir uns in den kommenden vier Jahren noch mehr zu einer bedeutenden, großen und deutschlandweiten Organisation entwickeln." Mit diesen Worten begann der mit herausragender Mehrheit gewählte Präsident Dr. Norbert Franke seine Antrittsrede. Franke erinnerte auch an die Leistungen seiner beiden Vorgänger Ingo Kleist und Dr. Achim Friedrich und versprach, möglichst lückenlos daran anzuknüpfen. "Ein Präsident und sein Präsidium können nur so gut sein, wie es die Gemeinschaft der Mitglieder ist", gab Franke den Delegierten mit auf den Weg. "Entscheidungen der Mehrheit müssen durch den Einzelnen mit getragen werden. Dies versetze das Kleingartenwesen in die Lage, Erfolge gemeinsam zu feiern, aber auch Niederlagen gemeinsam zu ertragen".

Einen ausführlichen Bericht zur Veranstaltung finden Sie in der Ausgabe 4/2011 der Verbandszeitschrift DER FACHBERATER.