Finn (10 Jahre) fragt: „Wie gefährlich sind Hornissen?“

Eine Hornisse hat eine bräunliche Färbung. Diese klettert auf dem Foto einen abgestorbenen Baumstamm hoch.Eine HornisseLieber Finn,

Hornissen sind zwar größer als Wespen und Bienen, ihr Stich ist aber normalerweise nicht wesentlich schmerzhafter oder gefährlicher, als deren Stiche. Ausgenommen natürlich, wenn man auf das Gift allergisch reagiert oder an Körperstellen, wie zum Beispiel im Mund, gestochen wird, wo die Schwellung die Atmung abschnürt.

Es gibt viele Geschichten, die Hornissen als besonders aggressiv und angriffslustig beschreiben. Es heißt sogar, dass sieben Stiche einer Hornisse ein Pferd töten würden, drei Stiche einen Menschen. Aber das stimmt nicht, wenn man nicht allergisch ist.

Hornissen sind auch weniger aggressiv, als zum Beispiel Wespen. Außer, man nähert sich ihrem Nest und wird von den Hornissen als Gefahr angesehen.

Hornissen haben kein Verlangen nach Kuchen oder Obst. Nur im Herbst, wenn ihre Hauptnahrungsquellen – Insekten und Larven für die Jungtiere, Baumsäfte für die erwachsenen Hornissen - langsam versiegen, kann man sie hin und wieder beobachten, wie sie an Fallobst nagen.

Kuchen oder Grillfleisch, machen sie dem Menschen jedoch nicht streitig.

Hornissen stehen übrigens unter Naturschutz, da ihre Population zum Ende des letzten Jahrhunderts immer weiter abnahm und die Gefahr bestand, dass Hornissen aussterben.