Das rosa Würmchen, Sara Wurm, beantwortet die Frage.Markus (5 Jahre) fragt: „Warum heißt der Regenwurm eigentlich Regenwurm?“

 

„Das hängt schon mit dem Regen zusammen, doch ist die Erklärung nicht ganz so einfach. Der Regenwurm lebt unterirdisch und eigentlich sieht man ihn am Tag nicht, denn er verträgt keine direkte Sonne. Seine Haut ist sehr empfindlich und trocknet schnell aus. Deshalb hält er sich tagsüber in der feuchten, dunklen Erde in seinen selbst gegrabenen Gängen auf. Diese Gänge enthalten Luft, denn der Regenwurm braucht sie zum Atmen. Wenn es jetzt anfängt zu regnen, läuft das Wasser in diese Gänge und wenn es viel regnet, dann sind sie irgendwann mit Wasser so voll, dass der Regenwurm zum „Luft Schnappen“ an die Oberfläche muss. Und weil das bei starkem Regen geschieht und man ihn dann an der Oberfläche sehen kann, heißt der Regenwurm eben Regenwurm.“