Alte Geschäftsstelle des Landesverbandes um 1960, davor Hermann Mädge (Verbandsvorsitzender von 1948-1968). Das Gebäude wurde bis 2015 als Gärtnerunterkunft genutzt, hat eine rotbraune Holzfassade mit weißen Fensterrahmen. Im Hintergrund ist eine Straßenbahn die zum damaligen Voigtländer-Werk zur Endhaltestelle fährt.Der erste Kleingartenverein in Braunschweig wurde 1903 gegründet. Bis zum Beginn des 1. Weltkrieges entstanden rund 1.100 Gärten. Während der Inflationszeit und bis zum Beginn des 2. Weltkrieges erhöhte sich deren Zahl unter dem Druck der wirtschaftlichen Verhältnisse auf ca. 7.000 Gärten, die überwiegend zur Selbstversorgung der Bevölkerung mit Obst und Gemüse genutzt wurden.

Unmittelbar nach dem Krieg stieg der Kleingartenbedarf stark an. Da Braunschweig trotz schlechter Ernährungslage der Bevölkerung in dieser Zeit sehr viele Flüchtlinge aufnahm, wurde verstärkt Kleingartenland verpachtet. In der Folge des Wiederaufbaus sind wegen notwendiger Straßen- und Siedlungsprojekte immer wieder Kleingärten in Anspruch genommen worden. Die Stadt sah es jedoch als ihre Verpflichtung nicht nur für Ersatzland, sondern auch für Ersatzanlagen zu sorgen.

Freiwilliger Arbeitseinsatz 1974 zur Errichtung des neuen "Haus der Gartenfreunde", wo kurze später die Geschäftsstelle und die Schulungsräume des Landesverbandes einzogen. 21 Gartenfreunde posieren am Eingangsbereich des Flachdachgebäudes mit weißer Fassade.Im Jahre 1920 wurde der Verband der Schreber- und Kleingartenvereine für den Freistaat Braunschweig als eingetragener Verein gegründet und ist somit der älteste Verband im heutigen Bundesland Niedersachsen. 1933 bis zum Kriegsende wurde der Verband zwangsumgestellt und war als Landesverband Braunschweig im Reichsbund Deutscher Kleingärtner eingegliedert.

Die Umbenennung zum Landesverband Braunschweig der Kleingärtner e.V. erfolgte im Jahr 1946.

Damals schlossen sich dem Landsverband die Bezirke Salzgitter, Salzgitter-Lebenstedt, Helmstedt, Königslutter, Wolfenbüttel, Schöningen, Lehre, Wendhausen, Hoiersdorf und Goslar an. Auf diese Weise entstanden viele Neuanlagen, die zum Teil bei Bundeswettbewerben mit Gold- und Silbermedaillen ausgezeichnet wurden.

Auf diesem Luftbild vom Mai 2000 sieht man den gesamten Lehr- und Versuchsgarten des Landesverbandes. Links neben dem ca. 8000 qm großen Lehrgarten ist die alte Baumschule zu sehen, wo heute Einfamilienhäuser stehen. Rechts die Anlage des KGV Hohefeld. Im Lehrgarten steht links unten das "Haus der Gartenfreunde". Oben rechts die Gärtnerunterkunft.Mit Beschluss des Landesverbandstages am 14. Oktober 2006 nennt sich der Verband heute Landesverband Braunschweig der Gartenfreunde e.V., ihm sind sieben Stadtbezirke und neun Außenbezirke mit ca. 17.500 Mitgliedern in 220 Kleingärtnervereinen angeschlossen, die eine Kleingartenfläche von nahezu 900 Hektar bewirtschaften. Seit dem Jahr 2009 ist dem Landesverband der Bezirksverband Hannover e.V. als kooperatives Mitglied angeschlossen.

Nachdem die benachbarte städtische Baumschule aufgegeben wurde und ein Wohngebiet entstand, wurde es in den Folgejahren immer konkreter, dass auch der Lehrgarten der Baugebietserweiterung zum Opfer fallen wird. Auf der Suche nach einer Ersatzfläche wurde man im südwestlichen Teil des Schul- und Bürgergartens am Dowesee fündig. Im Herbst 2012 begannen die Bauarbeiten an der neuen Geschäftsstelle, welche Ende Oktober 2013 beendet wurden. Im Anschluss zog der Landesverband mit seiner Geschäftsstelle in das neue Gebäude ein.

Bis zum 30. Juni 2015 wurde der Lehrgarten von der Berliner Straße an den neuen Standort Rühmer Weg umgesetzt.