Auch bei den Kartoffeln gibt es mittlerweile eine Vielfalt, die für jeden Geschmack und jeden Garten etwas zu bieten hat. Auch die älteren z.T. farbigen Sorten sind wieder im Kommen. Man unterscheidet nicht nur zwischen Früh-, Mittel- und Spätkartoffeln, sondern auch nach den Kocheigenschaften: festkochend, vorwiegend festkochend oder mehlig kochend. Wer sein Kartoffelbeet nach der Ernte noch für einen zweiten Anbau nutzen will, sollte spätestens jetzt seine Frühkartoffeln in die Erde bringen.

Eine KartoffelblüteEine Kartoffelblüte

Die Saatkartoffeln können erst ab einer Bodentemperatur von 8-10° C gepflanzt werden. Vor der Pflanzung muss der Boden gut gelockert sein. Wer im letzten Herbst auf der Fläche Gründünger eingearbeitet hat, kann auf eine Grunddüngung verzichten. Ansonsten sollten ca. 3-5 l/m² reifer Kompost mit eingearbeitet werden.

Dann werden im Abstand von ca. 60 cm ca. 10 cm tiefe Rillen gezogen. In diese Rillen füllt man 5 cm reifen Kompost. Nun werden die Kartoffeln in einem Abstand von ca. 35 cm ausgelegt, leicht angedrückt und dann die Rillen zugeharkt. Um die Kartoffeln vor Kälte zu schützen, kann ein Winterschutzvlies aufgelegt werden, was die Ernte um ca. 14 Tage verfrüht. Wenn die Kartoffelpflanzen nach 14 Tagen aus der Erde herausschauen, wird das erste Mal ca. 5 cm hoch an gehäufelt. Jetzt kann auch eine Düngung mit 6 – 10 g Stickstoff/m² durchgeführt werden. Die Menge richtet sich nach der Bodenbeschaffenheit: schwere Böden benötigen weniger, leichte mehr.

Sobald die Kartoffeln aus dem Boden herausgewachsen sind, wird wieder mit 5 cm Boden angehäufelt. Das Ganze noch ein drittes Mal.

Wichtig für eine gute Entwicklung der Kartoffeln ist eine gleichmäßige Wasserversorgung. Die Blätter sollten dabei nicht feucht werden. Man kann auch ca. 3 cm Rasenschnitt als Mulch auflegen, um die Verdunstung zu mindern und dem Befall durch Braunfäule vorzubeugen. Ab Mitte Mai muss man mit den ersten Kartoffelkäfern rechnen. Wer ständig die Augen aufhält und den ersten Befall absammelt, kann die Ausbreitung auf ökologischem Weg begrenzen oder gar verhindern.

Geerntet wird erst, wenn das Laub gelb geworden und abgetrocknet ist. Frühkartoffeln kann man zu Beginn des Gelbwerdens ernten.

 

Claudia Heger