November

Die Amaryllis (der Ritterstern – Hippeastrum x Hybride)

Bald ist das Jahr zu Ende und der Winter beginnt. Im Garten herrscht Ruhe. Doch kann man sich in dieser Jahreszeit ein wenig Farbe ins Zimmer holen: eine Pflanze, die schon meine Großmutter im Winter auf der Fensterbank kultivierte, ist der Ritterstern (lat. Hippeastrum) – im Volksmund auch Amaryllis genannt. Schon als Kind faszinierte mich der Umstand, dass sich aus einer Zwiebel in kürzester Zeit eine solch riesige, samtige tiefrote Blüte entwickeln kann.

Rosen pflanzen

Die beste Zeit um Rosen zu pflanzen ist im November. Als Entscheidungshilfe hier ein kleiner Überblick über die fünf wichtigsten Rosengruppen:

Sehr dankbare und pflegeleichte Dauerblüher sind Bodendeckerrosen, die zwischen 20 und 100 cm hoch werden jedoch eher in die Breite wachsen. Ihre Blüten sind klein, einfach oder gefüllt und blühen überreich und mehrmals. Dann gibt es die Beetrosen, die einfache oder gefüllte Blüten haben, auch mehrmals blühen und zwischen 50 und 120 cm hoch werden. Sie sind gut geeignet für den kleinen garten. Die Edelrosen sind die anspruchsvollsten, haben aber die größten und am schönsten geformten Blüten. Sie blühen nur üppig bei optimalem Stand, guter Wasser- und Düngerversorgung. Die Strauchrosen bilden große, kräftige Büsche, die am besten einzeln zur Geltung kommen. Sie werden bis zu 3 m hoch und können auch genauso breit wachsen. Und zuletzt gibt es noch die Kletterrosen, die eine Trieblänge von 3 bis 5 m erreichen können jedoch an einer Rankhilfe angebunden werden müssen. Die Ramblerrosen zählen zu den Kletterrosen und können in einem Jahr schon bis zu 3 m lange Triebe erreichen. Sie sind sehr wuchsfreudig, die Blüten sind meist einfach und blühen nur einmal, dafür aber bis zu 3 Wochen lang.