News

Eine einfache Zeichnung eines Monitores mit grauem Rahmen und dem Logo des Landesverbandes in der Mitte.Am 02. Mai haben wir erfolgreich unsere neue Homepage gestartet. Mittlerweile ist dies die 5. Komplettüberarbeitung unseres Internetauftrittes. Eine der Hauptänderungen auf der Webseite ist das sogenannte responsive Layout, welches sich automatisch der Größe des vom Benutzer gewählten Bildschirmes anpasst.

Darüberhinaus haben wir einige Anpassungen und Hinweise von unseren Mitgliedern umgesetzt. Da wäre zum einen die größere Schrift, die unsere Besucher leichter lesen können. Auch die Fotos werden standardmäßig größer dargestellt als früher.

In was für einer Welt sollen/wollen unsere heute 5 bis 10 jährigen Kinder in Zukunft leben? Schon heute steht das Smartphone bei ihnen im Mittelpunkt. Neben der digitalen Welt gibt es aber auch noch die reale Umwelt, die es zu schützen gilt. Die Kinder müssen begreifen, wie wichtig Erde, Wasser, Luft, Pflanzen und Tiere für unser Überleben sind. Sie müssen die Natur begreifen. Der Kleingarten hat sich in den letzten Jahren zu einem Ort weiterentwickelt, der naturnah bewirtschaftet wird. Wir freuen uns über junge Familien, die den Kleingarten für sich als Rückzugsort in der Natur entdeckt haben. Mit den jungen Familien sind auch wieder Kinder in unsere Anlagen gekommen. Sie gilt es für die Natur zu begeistern, ihnen spielerisch Zusammenhänge zu vermitteln.

Durch die Unterstützung der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung konnten wir zwei Projekte erfolgreich im Lehr- und Versuchsgarten zu Ende bringen.

Auf dem Lageplan sind die einzelnen Gartenquartiere farbig eingezeichnet und mit Nummern markiert. Der Plan wurde in einem dunkelbraunen Holzrahmen festmontiert und steht am Zuweg zum Lehr- und Versuchsgarten.Orientierungshilfen

Der Landesverband hat für den Lehr- und Versuchsgarten Lageplantafeln mit Legende zur Orientierung für interessierte Besucher erstellen lassen. Auf diesen Tafeln sind alle Quartiere des Gartens zu sehen. Da diese mit Nummern gekennzeichnet sind kann der Besucher anhand der Legende auch sehen was für eine Bepflanzung oder Kultur sich wo befindet. Die Tafeln befinden sich an den drei Zugangswegen zum Lehr- und Versuchsgarten. Auch ist auf diesen der jeweilige Standort zu erkennen. Somit ist es den Besuchern leicht gemacht sich zu orientieren und zu informieren.

Inmitten einer Blumenwiese steht ein kleines Mädchen mit weißem Shirt und gießt mit einer großen gelben Gießkanne die Blumen.Welches Kind buddelt nicht gerne in der Erde, spielt mit Wasser und beobachtet Tiere? Der Garten bietet das perfekte Potential für Kinder, um Zeit an der frischen Luft zu verbringen, zu spielen und dabei noch etwas zu lernen.

Hartmut Brinkmann bei seiner Festrede am 24.09.2016 anläßlich des LV-Tages in HannoverFestrede von Hartmut Brinkmann beim Verbandstag des Landesverband Braunschweig der Gartenfreunde e.V. am 24. September 2016 im Saal des Bezirksverbandes Hannover der Kleingärtner.

„Die Gartenfreunde, die Kleingärtner gibt es gar nicht.“

Wir alle haben es ja oft genug zu lesen bekommen: Kleingärtner sind kleine Geister, beschränkt auf ihre Parzelle und auch sonst, eingeengt durch ihren Gartenzaun, Gartenzwergfetischisten, Blaukornverschwender, die schneiden ihre Rasenkanten mit der Nagelschere – Sie kennen doch alle Vorurteile und Fehlurteile.

Damit sind wir Kleingärtner übrigens in guter Gesellschaft. Die Politiker sind alle korrupt und unfähig, die in der Verwaltung sind alle schwerfällig und in Bürokratie erstarrt. Journalisten sind alle Lügner. Kleingärtner sind altmodisch, piefig und miefig und spießig, Spießer in Grün.

Nein, das ist doch alles Unfug, wer wollte denn so Viele in gleicher Weise charakterisieren können. Bundesweit gehören zwei bis drei Millionen Menschen zu einer Million Kleingärten.
Im Landesverband Braunschweig leben viele tausend Familien und Einzelmenschen in und mit ihrem Kleingarten, und die sind so unterschiedlich und vielfältig wie das gesamte Leben.

Die Verantwortlichen in der Kleingartenbewegung sind zumeist gestandene Frauen und Männer, die wissen, wovon sie reden. Die kümmern sich um gesundes Grün und lebendige Böden in unseren Städten und Gemeinden. Die denken nicht nur eigennützig an ihr lieb gewordenes Hobby, die sehen über den Gartenzaun hinaus auf unser Gemeinwesen, für das sie mitverantwortlich sind. Die arbeiten geduldig in die Zukunft hinein, wie das jeder gute Gärtner tun muss, wenn er ernten will. Für die sind Integration und Inklusion, Nachhaltigkeit und andere Begriffe aus der politischen Streitlandschaft keine Fremdwörter, sondern längst gelebte Wirklichkeit. Für Stadträte und Gemeinderäte, für Kreistage, für den Landtag, für die Verwaltungen auf allen Ebenen sind die Vertreter der organisierten Kleingärtner seriöse Verhandlungspartner, auf die sie hören sollten.