Über gut 4 Meter in der Breite sind zwei Tafeln aufgestellt. Davor befinden sich 4 Tafeln mit Braille-TextWie bitte, Daniel Gottlob Moritz Schreber hat die kleinen Gärten gar nicht erfunden?

In Niedersachsen gibt es drei Landesverbände mit über 63.000 Mitgliedern?

Die Farben Grün, Weiß und Gelb auf der Kleingärtnerfahne haben eine besondere Bedeutung?

Diese und viele andere Fragen beantwortet seit dem 21. September 2018 eine neue Informationstafel, die sich im Eingangsbereich zur Geschäftsstelle am Rühmer Weg 50 befindet. Eigentlich sind es aber sechs Tafeln, zwei sind für sehende Menschen aufgestellt, weitere vier Tafeln ermöglichen es sehbehinderten Menschen etwas über die Kleingartengeschichte mit Hilfe der Brailleschrift zu erfahren. So kann man erfahren dass der Grundstein des heutigen Kleingartenwesens bereits im Jahr 1814 in Kappeln an der Schlei, dem heutigen Bundesland Schleswig Holstein gelegt wurde. Man kann erfahren, dass die Kleingartenbewegung in Braunschweig im Jahr 1903 beginnt und der erste Schrebergartenverein in Braunschweig noch heute existiert.

Wer neugierig geworden ist, hat die Möglichkeit nicht nur den Lehrgarten mit einer Vielzahl von Informationsstellen zu erkunden, sondern nun auch etwas von der Kleingartengeschichte in Deutschland und in Braunschweig zu erfahren.

Möglich war dies nur durch eine großzügige Projektförderung der Deutschen Postcode Lotterie, die das Geld zur Verfügung stellte und jemanden, der daraus eine Informationsfläche erstellt hat, die man gesehen und erfühlt haben muss. Vielen Dank an Mirko Weiß.