Im Januar 2010 ist der Startschuss zur Kleingarten-Olympiade 2010 gefallen. Unter dem Motto "Fit und gesund im Kleingarten" ist die Kleingärtner-Olympiade bereits zum 9. Mal gestartet.

In Zusammenarbeit und mit Unterstützung unserer Partner, der Hofbrauhaus Wolters GmbH, den Braunschweiger Praktiker Baumärkten, der Fa. Schacht Pflanzenschutz GmbH & Co. KG und BS|Energy werden am 17. Oktober die Sieger geehrt. Der Schirmherr des diesjährigen Wettbewerbs, Oberbürgermeister Stephan Weil wird am 17. Oktober im Rahmen einer großen Abschlussveranstaltung die Teilnehmer mit wertvollen Sach- und Geldpreise auszeichnen.

     Das Logo des Hofbrauhaus Wolters  

Das Logo der Firma Praktiker Baumärkte       

 

 

Das Logo der Firma SchachtDas Logo von BS|Energy

 

 

 

 

Grußwort des Oberbürgermeisters Stephan Weil zur Kleingärtner-Olympiade 2010

Portraitfoto von Oberbürgermeister der Stadt Hannover, Stephan Weil

Fit und gesund im Kleingarten.

So lautete das Motto der bereits zum 9.Mal durchgeführten diesjährigen Kleingärtner-Olympiade. Besonders gelungen finde ich die Vielfalt dieses Wettbewerbs, ganz wie bei dem sportlichen Vorbild sind hier mehrere Disziplinen vereint.
Über die reine Gartengestaltung hinaus waren in den Kategorien „Kurzgeschichten rund um den Kleingarten" sowie einem Fotowettbewerb auch literarische und fotografische Fähigkeiten gefordert.

Alle eingereichten Beiträge zählen zu den Siegern, ob sie prämiert werden oder nicht. Der Name des Wettbewerbs verdeutlicht schon: Dabei sein ist alles.

Unterstrichen wird auch einmal mehr die Bedeutung, die Kleingärten für die Menschen, aber auch für die Kommunen haben. Sie sind privates Rückzugsgebiet und Bestandteil eines gesamten Grünsystems. Als „Grüne Lungen" haben sie auch eine wichtige Funktion für das städtische Klima. In Hannover gibt es rund 20.000 Kleingärten, die 5 % der Stadtfläche ausmachen. Sie sind im wahrsten Sinne des Wortes ein gutes Stück Hannover!

Gerade in einer Stadt von der Größe Hannovers sind grüne Refugien eine preisgünstige Alternative zum Haus im Grünen, eine gelungne Kombination von Großstadtleben und Naturverbundenheit.

Kleingärten haben den Ruf der Landeshauptstadt, eine der grünsten Städte Deutschlands zu sein, entscheidend mit geprägt. Sie stehen damit in einer Reihe mit den Herrenhäuser Gärten, der Eilenriede und den zahlreichen gepflegten Parks.

Gern messen sich Kleingärtner und Kleingartenvereine auch in bundesweiten Wettbewerben. Immer wieder mit großem Erfolg, zuletzt waren die Vereine Tiefenriede und Wülfel auf Bundesebene erfolgreich. Wir werden jetzt sehen, wie es auf „olympischer Bühne" gelaufen ist.

Ich wünsche allen Gartenfreundinnen und Gartenfreunden auch weiterhin viel Freude an und mit ihrem Hobby!

 
 
Stephan Weil
Oberbürgermeister

 

Zu den nachfolgenden Disziplinen konnten sich die Wettbewerbsteilnehmer anmelden:

Thema 1: Der Einzelgarten - Individuelle Gestaltungs- und Nutzungsmöglichkeiten für jedes Alter. Die Gestaltung des Kleingartens wird geprägt von den Bedürfnissen seiner Nutzer. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, den kleinen Garten im Rahmen der gesetzlichen und pachtvertraglichen Regelungen sehr vielfältig, nachhaltig und interessant herzurichten. Bewertet werden: Aufteilung und Gestaltung von Beeten, Wegen, Ruhe- und Erholungszone, Laube, Vielfalt im Ziergarten, Biotope, Nisthilfen, Obstgehölze und Beerenobst, Gemüse, Kräuter, Regenwassernutzung, Kompostanlage sowie Ver- und Entsorgung. Einzelgärten, die ab 2005 schon einmal zu diesem Wettbewerb gemeldet wurden, können nicht teilnehmen.

Thema 2: Kurzgeschichten rund um den Kleingarten. In einer Kleingartenanlage verbringen die Gartenfreundinnen und Gartenfreunde in enger Verbindung mit Pflanzen und Tieren, aber auch mit Freunden und Bekannten ihre Freizeit. An manche Begebenheiten erinnert man sich später immer wieder gern. Mit der Einleitung „Weisst du noch…“, werden dann in gemütlicher Runde diese humorvollen Geschichten von früher erzählt. Diese Geschichten sollten Sie aufschreiben und zum Wettbewerb einreichen. Sie sollten einen Umfang von einer bis zwei Seiten DIN A 4 haben. Gesucht wurden genau diese Geschichten.

Thema 3: Fotowettbewerb: „Biologie im Garten (Pflanzen und Tiere im Garten, biologischer Pflanzenschutz und Pflege)“. Die Fotos mussten einen Bezug zum Einzelgarten oder zur Vereinsanlage haben.